Altera: Neue Low-Cost-FPGAs Cyclone III

Im Vergleich zur Vorgängerversion basieren die neuen FPGAs auf einem 65-nm-Prozess, der auf niedrige Leistungsaufnahme getrimmt ist.

Außerdem sind mit der neuen Familie jetzt auch erstmals Low-Cost-FPGAs mit einer Kapazität von über 100.000 Logikelementen (LEs) erhältlich. »Wir beginnen bereits heute mit der Auslieferung der neuen FPGAs. Die Verfügbarkeit ist besonders in hochvolumigen Märkten entscheidend, die wir mit den Low-Cost-FPGAs adressieren«, erklärt Danny Biran, Vice President Product- and Corporate Marketing bei Altera. Laut Biran produziert TSMC die neuen FPGAs mit seinem 65-nm-Low-Power-Prozess. Zusammen mit der »Quartus II PowerPlay«-Analyse und Optimierungstechniken lässt sich die statische Leistungsaufnahme eines Cyclone-III-FPGAs mit 120.000 Logikelemente auf unter 0,5 W drücken. »Verglichen mit Stratix-III-Bausteinen, ist das eine Drittelung der statischen Leistungsaufnahme«, so Biran weiter.

Biran ist der Überzeugung, dass Altera mit den neuen FPGAs ganz neue Anwendungen adressieren kann. Der umsatztechnisch wichtigste Bereich für die Low-Cost-FPGAs sind derzeit die Flachbildschirme. Bislang konnte Altera mit seinen Cyclone- und Cyclone-II-Bausteinen Flachbildschirme bedienen, die Signale aus den HD-Quellen 480i, 720i und 1080i abspielen konnten. »Mit Cyclone III decken wir jetzt die gesamte Bandbreite einschließlich 1080p ab«, so Biran weiter. Altera hat seine neuen FPGAs für Display-Applikationen optimiert. So unterstützt die Cyclone-III-Familie Display-spezifische I/Os wie mini-LVDS, Reduced Swing Differential Signaling (RSDS) und Point-to-Point Differential Signaling. Cyclone III verfügt im Vergleich zu Cyclone II über mehr Ausgänge je PLL und über dynamisch rekonfigurierbare PLLs für veränderliche Refresh-Raten. Daneben sieht Biran aber noch weitere Anwendungen wie SDR (Software Defined Radio), portable medizinische Geräte, Pico-Basisstationen oder Videoüberwachung/Bildverarbeitung, die jetzt mit Cyclone III machbar sind.