Aixtron schreibt weiterhin rote Zahlen

Aixtron erzielte 2005 einen Umsatz von 139,4 Mio. Euro (2004: 140,0 Mio. Euro). Unter erstmaliger Anwendung von International Financial Reporting Standards (IFRS) belief sich der Jahresfehlbetrag auf 53,5 Mio. Euro (2004: 7,7 Mio. Euro Jahresüberschuss).

Im Jahresergebnis 2005 sind Sondereffekte aus bilanzbereinigenden Maßnahmen in Höhe von 30,3 Mio. Euro enthalten. Sie ergaben sich aus außerordentlichen Abschreibungen auf Vermögenswerte in Höhe von 28,2 Mio. Euro (hiervon 13,8 Mio. Euro für Abschreibungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert, 11,2 Mio. Euro für Abschreibungen auf sonstige immaterielle Vermögenswerte und je 1,6 Mio. Euro für Abschreibungen auf Vorräte bzw. auf Sachanlagen); Rückstellungen für Restrukturierung und drohende Verluste in Höhe von 1,5 Mio. Euro; und steuerlichen Sondereffekten in Höhe von 0,6 Mio. Euro.

Der um diese Sondereffekte bereinigte IFRS-Jahresfehlbetrag vor Sondereffekten betrug 23,2 Mio. Euro. Nach Abzug weiterer IFRS-spezifischer Aufwendungen in Höhe von 2,4 Mio. Euro sowie nicht gebildeter latenter Steuern auf steuerliche Verluste im Geschäftsjahr 2005 in Höhe von 6,2 Mio. Euro belief sich das vorläufige und ungeprüfte US-GAAP-Jahresergebnis vor Sondereffekten auf 14,6 Mio. Euro und entsprach damit der am 3. November 2005 abgegebenen Prognose eines Jahresfehlbetrages für 2005 in Höhe von 10 bis 15 Mio. Euro.

Die außerordentlichen Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwert bzw. auf sonstige immaterielle Vermögenswerte ergaben sich im Wesentlichen aus Wertminderungen der im März 2005 erworbenen Genus, Inc.