Agilent forciert USB 2.0

Trotz seines intensiven Engagements für den LXI-Bus will Agilent Technologies künftig sein Augenmerk verstärkt auf die USB-2.0-gestützte Messdatenerfassung lenken.

Den Anfang machen die Multifunktions-USB-2.0-Datenerfassungsmodule der Familie »Agilent U2300A« und der zu ihnen passende Modulträger »Agilent U2700A«. Die Module bieten eine Abtastrate von 3 MSample/s pro Kanal; sie lassen sich als autonome Geräte verwenden oder - für Vielkanal-Anwendungen - in den Modulträger U2700A einbauen. Module und Träger sind Bestandteile des Programms »Agilent Open«, das Testlösungen auf der Basis von offener Industriestandard-Software und Standard-PC-Schnittstellen umfasst.

Zum Lieferumfang gehört die Software »Agilent Modular Instruments Measurement Manager«, die den Export der erfassten Daten in druckbaren Formaten ermöglicht. Mit ihr kann der Anwender die Module einrichten und die Datenerfassung steuern.
Die Modulfamilie besteht derzeit aus sieben Mitgliedern, mit bis zu 64 analogen Eingangskanälen. Mit Hilfe des Modulträgers lässt sich das System auf bis zu 384 Kanäle ausbauen.