33 Milliarden RFID-Tags bis zum Jahr 2010?

Ein rasantes Wachstum für RFID-Tags prognostizieren die Analysten von In-Stat: Belief sich die weltweite Nachfrage für diese Tags 2005 auf immerhin schon 1,3 Mrd. Units, sind es dem aktuellen Report zufolge 2010 gar 33 Mrd. RFID-Inlays.

Deutlich gemäßigter beurteilt VDC die RFID-Marktchancen, wenngleich die 2005 erreichten Umsätze in Höhe von 34 Mio. Dollar bis 2010 auf 200 Mio. Dollar emporschnellen werden.

Setzt man bei In-Stats Prognose für einen RFID-Tag den nach Ansicht von Experten durchaus erreichbaren Herstellpreis von 10 Cents an, wären das 3,3 Mrd. Dollar allein für die Tags. Das wäre mehr als das 15-fache der von VDC (Venture Development Corp.) prognostizierten Umsätze. VDC separiert zudem die Umsätze für 2010 in die Rubriken Hardware (77 Mio. Dollar), Software (18 Mio. Dollar) und Services (103 Mio. Dollar), womit die reinen Chip-Umsätze noch niedriger ausfallen.

Ähnlich moderat wie VDC beurteilt Magellans CEO Bodo Ischebeck das RFID-Wachstum: Für 2006 spricht er weltweit von »mehreren hundert« Mio. eingesetzten RFID-Chips, »definitiv werden aber bis zum Jahr 2010 eine Milliarde RFID-Chips gefertigt werden«. Das Wachstum werde dabei pro Jahr stetig ansteigen. Magellan, dessen Fokus auf der 13,56-MHz-Frequenz liegt, will 2006 rund 20 Mio. PJM-Chips (Phase Jitter Modulation) fertigen, 2007 mit 50 Mio. Units aber bereits mehr als das Doppelte. Was den Preisverfall anbelangt, rechnet Ischebeck mit einer Verlangsamung, so dass sich die erhöhenden Volumen »auch in steigenden Umsätzen zeigen«.

Weitere Prognosen zum RFID-Markt veröffentlicht die »Markt&Technik« in ihrer Ausgabe vom 15. September im Rahmen eines »RFID-Schwerpunktes«.