12 Prozent Umsatzplus für AT&S

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2005/06 erwirtschaftete der Leiterplatten-Hersteller AT&S 278,5 Mio. Euro Umsatz. Das ist ein Wachstum von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Bruttogewinn der drei ersten Quartale (April bis Dezember 2005) konnte auf 47,6 Mio. Euro gesteigert werden (+16 %), das EBIT erreichte 21,5 Mio. Euro und liegt damit um 13 Prozent über dem Vorjahreswert. Daraus ergibt sich, trotz der im Dezember 2005 bekannt gegebenen Einmaleffekte in Höhe von 4 Mio. Euro, nach drei Quartalen eine EBIT-Marge von 7,7 Prozent. Ohne diese Einmaleffekte hätte AT&S ein EBIT von knapp über 25 Mio. Euro bzw. eine EBIT-Marge von über 9 Prozent erreicht.

Auf das dritte Quartal (Oktober bis Dezember) bezogen, liegt der Bruttogewinn bei 13,2 Mio. Euro (-2 %) und das EBIT bei 4 Mio. (+3 %) Euro (alles inklusive Einmaleffekte).

Das Ergebnis vor Steuern lag nach drei Quartalen bei 16,7 Mio. Euro und damit um 39 Prozent unter dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres. Im dritten Quartal erreichte das Ergebnis vor Steuern 3 Mio. Euro. Grund für den im Jahresvergleich geringeren Vorsteuerertrag ist vor allem, dass im dritten Quartal 04/05 hohe Hedging-Gewinne entstanden waren, denen in diesem Jahr wegen des erstarkten US-Dollars leichte Hedging-Verluste gegenüber stehen.